Logo
IZW e.V.
Informationszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik
Über uns
» Mitgliedschaft
» Vorstand
News
Publikationen
international Projects
Veranstaltungen
Links
Kontakt
Impressum

Mitgliederbereich

Home
Zurück


neutrale Informationsvermittlung
in der Wärmepumpen- und Kältetechnik

Unterstützung der politischen Meinungsbildung
durch objektive Information und Berichte

technisch-wissenschaftliche Veranstaltungen und Publikationen

National Team Deutschland im
Heat Pump Programme der Internationalen Energie-Agentur IEA

Über uns

Das IZW e.V. steht für die neutrale und fachlich fundierte Informationsvermittlung in der
Kälte- und Wärmepumpentechnik. Das IZW ist keine Konkurrenz zu anderen Vereinen und Verbänden
der Industrie und des Handwerks, sondern ihr möglicher Dienstleister.
Die in letzter Zeit stark steigenden Absatzzahlen für Heizwärmepumpen im Sektor kleiner Wohngebäude
bestätigen den Erfolg der vielfältigen Aktivitäten des IZW.

Eine wichtige Aufgabe des IZW e. V. ist die Koordinierung von Forschungsprogrammen zur Optimierung
von Komponenten, Anlagen und Systemen.
Schwerpunkte sind der wirtschaftliche und energieeffiziente Einsatz von Wärmepumpen bei der Altbausanierung,
dem Anwendungsgebiet mit dem weitaus größten Potential für Einsparungen an Primärenergie und Minderung der CO2-Emissionen.

In Zusammenarbeit mit dem Projektträger Energie im Forschungszentrum Jülich wurden im Rahmen des Wärmepumpenprogramms (IEA Heat Pump Programme)
der Internationalen Energie Agentur (IEA) folgende internationalen Projekte („Annexe“ genannt) koordiniert:

Ein weiteres Beispiel der neutralen Fachinformation durch das IZW ist die Information über die Entwicklung der europäischen F-Gase-Verordnung.

Geschichte

Nach der Ölpreiskrise, Anfang der 70er Jahre wurde 1974 im Rahmen der „Organi-sation for Economic Cooperation and Development“ (OECD)
die „International Energy Agency“ (IEA) mit dem Ziel gegründet, ein Internationales Energie-Programm einzuführen.
Im Jahr 1982 wurde von der IEA das „Implementing Agreement for a Programme of Research and Development on Advanced Heat Pump Systems”
beschlossen. Ein Annex in diesem Programm war und ist noch immer das “Heat Pump Center” (HPC), das für einen internationalen
Informationsaustausch zu diesem Thema sorgt. Seit dem 1.1.1990 wurde für die konsequente Weiterführung der Aktivitäten des HPC in Deutschland innerhalb des Fachinformationszentrums
Karlsruhe das vom damaligen Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT) geförderte Projekt "Informationszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik“ (IZW) betrieben.
Unterstützt wurde dessen Arbeit durch die fachliche Kompetenz einer Beratergruppe, die aus Experten der Wärmepumpen-, der Kälte- und Klimaanlagen-Branche sowie der
Energieversorgung bestand.
Nach über neun Jahren Laufzeit endete das Projekt am 31. März 1999.

Um die erfolgreichen Arbeiten weiterführen zu können, wurde 1998 der eingetragene Verein „Informationszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik“, IZW e. V. in Hannover
gegründet. Die langjährige Förderung durch das BMFT wurde schrittweise verringert und letztlich 2002 eingestellt. Seitdem wird der Verein „IZW e.V.“ allein durch seine
Mitglieder aus Industrie, Vereinen und Verbänden sowie Einzelpersonen finanziell getragen.
Die vielfältigen Aufgaben werden durch den ehrenamtlichen Vorstand, ein vorhandenes Netzwerk (national und international), einen kleinen Kreis von Beratern und Zuarbeitern
bewältigt. Durch die gute Zusammenarbeit mit allen auf dem Gebiet der Wärmepumpen- und Kältetechnik aktiven Organisationen verfügt das IZW über eine breite Informationsbasis
und vielfältige Kooperationsmöglichkeiten national, in Europa, auch in die USA und nach Japan.

Ziele

des Vereins sind die Förderung von Forschung und Entwicklung zur Nutzung der Wärmepumpen- und Kältetechnik als Beitrag zur Verringerung des Primärenergieverbrauchs und der
CO2-Emissionen, zur Verbesserung der Energieeffizienz und des Umweltschutzes bei der Wärme- und Kälteerzeugung. Daraus ergeben sich u.a. folgende Aufgaben: